Logo Schwarzwaldportal
Suche
Close this search box.

Auf den Spuren der Römer

30 zu Favoriten hinzufügen Von Favoriten entfernen

Inhalt:

Die Region um den Schwarzwald ist heute eine der beliebteste Urlaubsregion Deutschlands, schließlich warten auf den Reisenden hier abwechslungsreiche Naturräume, Berg- und Wanderpfade, viele Freizeitmöglichkeiten und wundervolle Altstädte. Doch auch für geschichtlich interessierte Urlauber hat das Mittelgebirge im Südwesten Baden-Württembergs einiges zu bieten: Schon die alten Römer haben dem Land mit ihren Bauten einen ersten Stempel aufgedrückt. Wie es zur römischen Präsenz im Schwarzwald kam und welche Hinterlassenschaften Sie noch heute erkunden können, verrät der folgende Beitrag.

Die römische Ankunft am Schwarzwald

Der Beginn der römischen Präsenz im Schwarzwald ist für alle Zeiten mit ihrem wohl bekanntesten Herrscher verknüpft: Gaius Julius Caesar hatte den Thron bestiegen und brauchte dringend einen außenpolitischen Erfolg. Das bedeutete in der Antike meist Krieg, und so kam es zum Gallischen Krieg gegen die Helvetier. Der Feldzug führte Caesars Truppen in der Folge auch an den Rand des Schwarzwalds, wo 58 v. Chr. eine für die Römer siegreiche Schlacht gegen den germanischen Stamm der Sueben stattfand. Der genaue Ort der Schlacht ist heute nur schwer zu rekonstruieren, vermutlich handelte es sich jedoch um das heutige Mülhausen.

Die römische Besiedlung des Schwarzwalds

Die eigentliche Besiedlung am Westrand des Schwarzwaldes fand jedoch erst nach Eroberung des Elsass und der Schweiz am Anfang des ersten Jahrhunderts statt. Wie überall in ihrem Herrschaftsgebiet begannen die Römer sofort mit dem Straßenbau und der Anlage größer Bäder (Thermen) wie in den heutigen Städten Baden-Baden, Hüfingen oder Badenweiler. Die meiste Bautätigkeit erstreckte sich jedoch in der Anlage mehrerer Kastelle für das römische Militär, so die Kastelle in Rottweiler und Waldmössingen. Abgesehen davon mieden die Römer den ihnen vermutlich unheimlichen Schwarzwald, den sie „Silva nigra“, „schwarzer Wald“, nannten.

Glücksspiel im Alten Rom

Die römischen Legionäre dürften auch die Freiheiten fern der Hauptstadt sehr genossen haben, denn Glücksspiel war im Alten Rom verboten und wurde als reine Privatsache betrachtet. Dass die Römer dennoch dem Glücksspiel sehr zugetan waren, bezeugen zahlreiche Funde von Würfeln und Glücksspielbrettern wie „Duodecim Scripta“, einem Vorläufer des heutigen Backgammons. Schon zur damaligen Zeit wusste man also die Vorteile privaten Glücksspiels sehr zu schätzen. Das sehen auch heute immer mehr Spieler ähnlich: Die stationären Casinos in den Hotels des Schwarzwalds fordern meist eine gewisse Etikette, samt Kleidungsvorschriften und Mindesteinzahlungen. Sie sind zudem oft nicht rund um die Uhr geöffnet und erfordern einiges an Trinkgeldern, außerdem haben sie im Gegensatz zu Online Casinos nur eine begrenzte Spielauswahl. Wer daher etwas spannende Ablenkung von seinem Geschichts-Urlaub erleben möchte, der sollte sich lieber eines der namhaften Online Casinos ansehen. Hier gibt es viele tolle Spiele zu entdecken, und mit etwas Glück können Sie vielleicht sogar Ihre Urlaubskasse aufbessern. Das Beste daran: Mit einem Casino Bonus ohne Einzahlung 2023 können Sie sofort anfangen zu spielen, ohne auch nur einen Euro eingezahlt zu haben. Da hätten sicher auch die Alten Römer wenig einzuwenden gehabt.

Alt-Römische Ausflugsziele im Schwarzwald

Wer nun Feuer gefangen hat und sich die teils beeindruckenden Hinterlassenschaften der römischen Präsenz im Schwarzwald einmal ansehen möchte, der hat eine reiche Auswahl. Mit einem Städtetrip verbinden lassen sich die beliebten Ausflugsziele zu den römischen Thermalbädern in Baden-Baden, Hüfingen und Rottweil. In letzterer Stadt kann man nicht nur die Ruinen römischer Baukunst bewundern (Rottweil erhielt im Jahr 75 n. Chr. das römische Stadtrecht „Municipium“), sondern auch die Überreste des ursprünglichen Kastells erkunden. Wer lieber eine Fahrradtour machen möchte, dem sei Rundfahrt vom Kastell Waldmössingen über Hochmössingen nach Rötenberg empfohlen. Eine römische Villa lässt sich bei Heitersheim bestaunen, und die gut erhaltenen Reste einer voll ausgebauten Römerstraße finden sich etwa noch bei Niederschopfheim und Friesenheim. Sie sehen, Zeugnisse der römischen Besiedlung finden sich im gesamten Schwarzwald – wir wünschen viel Spaß beim Erkunden!

Bild mit freundlicher Genehmigung von pafra - stock.adobe.com