Ibacher Hochtal

Ibach

Südlicher Schwarzwald

 

Die Gemeinde Ibach hat 380 Einwohner und liegt auf dem weitausgedehnten, vom ehemaligen Feldberggletscher geformten Hochtal. Die Besiedelung des Hochtales erfolgte im 11. Jahrhundert zunächst als Einzelhöfesiedlung vom nahen St. Blasien aus. Es waren Lehenhöfe. 1328 wurde “Ybach” erstmals urkundlich erwähnt. Unteribach wurde von den Freiherren von Tiefenstein von Görwihl aus besiedelt. Sie gründeten im 13. Jahrhundert dort eine Mönchsiedlung “Neuenzeile”, deshalb gehört es zur Grafschaft Hauenstein.

Der Zusammenschluss von Ober- und Unteribach erfolgte nach 1806 und war in der Folgezeit dem Verwaltungsbezirk St. Blasien zugeordnet und ist heutzutage dem Kreis Waldshut-Tiengen angegliedert. In früherer Zeit lebte man von Weide-Forstwirtschaft, Köhlerei, Bürsten-Schindelmacherei, Schnefler und Strohflechterei.

Heute präsentiert sich Ibach inmitten weiter Wiesen- und Weideflächen als kleine Perle im Hotzenwald, mit vielen zum Teil sehr alten Schwarzwaldhöfen mit ihren tief herunter gezogenen Walmdächern, inmitten herrlicher unverfälschter Natur!

 

 

Weitere Themen

Todtnau liegt im Herzen des Südschwarzwalds in einer Höhe von 560m bis 1490m zwischen Feldberg und Belchen. Der Hauptort liegt am Ende des Wiesentals
Furtwangen ist die höchst gelegene Stadt Baden-Württembergs. Zwischen 850 m und 1.150 m.ü.M. liegt sie landschaftlich reizvoll im oberen Bregtal des Mittelschwarzwaldes im Quellgebiet
In Bad Bellingen geniessen Sie einen hohen Erholungswert für jedes Alter und dementsprechend anspruchsvollen Freizeitwert, wie er selten in Europas Mitte zu finden ist.
Das Marktstädtchen aus dem 13. Jahrhundert sichert dem Gast Urlaubs-und Freizeitunterhaltung eines familienfreundlichen Ferienortes.   Mit den Orten Bachheim, dem anerkannten Luftkurort Dittishausen, Göschweiler,
Booking.com