Ibacher Hochtal
Ibacher Hochtal

Ibach

Inhalt:

Steckbrief

Ort: Ibach

Südlicher Schwarzwald

Die Gemeinde Ibach hat 380 Einwohner und liegt auf dem weitausgedehnten, vom ehemaligen Feldberggletscher geformten Hochtal. Die Besiedelung des Hochtales erfolgte im 11. Jahrhundert zunächst als Einzelhöfesiedlung vom nahen St. Blasien aus. Es waren Lehenhöfe. 1328 wurde “Ybach” erstmals urkundlich erwähnt. Unteribach wurde von den Freiherren von Tiefenstein von Görwihl aus besiedelt. Sie gründeten im 13. Jahrhundert dort eine Mönchsiedlung “Neuenzeile”, deshalb gehört es zur Grafschaft Hauenstein.

Der Zusammenschluss von Ober- und Unteribach erfolgte nach 1806 und war in der Folgezeit dem Verwaltungsbezirk St. Blasien zugeordnet und ist heutzutage dem Kreis Waldshut-Tiengen angegliedert. In früherer Zeit lebte man von Weide-Forstwirtschaft, Köhlerei, Bürsten-Schindelmacherei, Schnefler und Strohflechterei.

Heute präsentiert sich Ibach inmitten weiter Wiesen- und Weideflächen als kleine Perle im Hotzenwald, mit vielen zum Teil sehr alten Schwarzwaldhöfen mit ihren tief herunter gezogenen Walmdächern, inmitten herrlicher unverfälschter Natur!

Streckenkarte

Weiteres zum Thema:
Neue Bücher für Wanderfreunde im Schwarzwald erschienen: Erlebnis-Wanderungen Nationalpark Schwarzwald Der Schliffkopf, die Allerheiligenwasserfälle, der Wildsee sie alle sind Teil des neuen, erst seit
Rottweil
Das Rottweiler Dominikanermuseum wurde im Jahre 1992 als Zweigmuseum des Württembergischen Landesmuseums Stuttgart mit einer Ausstellungsfläche von rund 1400m²eröffnet und gliedert sich in drei
Am Geißberg
Aussichtsturm mit Blick ?ber die Berge in die Rheinebene, die Vogesen und den Pf?lzerwald. Der Aussichtsturm Schwanner Warte befindet sich auf der Gemarkung von
Todtmoos ist eine baden-württembergische Gemeinde, die im Schwarzwald liegt und zum Landkreis Waldshut gehört. Die Gemeinde trägt seit 40 Jahren den Titel “Heilklimatischer Kurort”.