Dorfansicht von Schutterwald
Dorfansicht von Schutterwald

Schutterwald

Inhalt:

Steckbrief

Ort: Schutterwald
Einwohner: 7200

Schutterwald liegt im Ortenaukreis, in der Oberrheinischen Tiefebene auf 151 Höhenmetern. Nur ca. 6 Kilometer entfernt ist Offenburg zu finden. Sportfreunden ist der Ort sicher ein Begriff: die Handballspieler des TuS Schutterwald spielten immer wieder in der Bundesliga; außerdem ist Schutterwald Austragungsort der Baden-Württembergischen Meisterschaften im Reitsport.

Die Kunst

… kommt in Schutterwald nicht zu kurz. Die Kunstinitiative Schutterwald bietet einige Veranstaltungen, unter anderem die „Hofkultur“, eine Ausstellung, die aller zwei Jahre über Ostern stattfindet und weit über die Gemeindegrenzen hinaus Bekanntheit erlangte. Die Rathausgalerie zeigt wechselnde Ausstellungen, die der Homepage der Stadt zu entnehmen sind. Und schließlich gibt es noch die „Kunst am See“, ebenfalls eine Initiative kreativer Einheimischer. Es wurde ein Kunst-und Kulturweg entlang des Baggersees angelegt, der von Touristen erkundet werden will.

Auf dem Jakobusweg

Wer den Kinzigtäler Jakobusweg von Loßburg nach Straßburg geht, wird am Ende der 6. bzw. Anfang der 7. Etappe die Kirche St. Jakobus mit ihrem 50 Meter hohem Turm entdecken. Sie wurde ab 1784 errichtet. Als Übergangsbau vom späten Barock zum Klassizismus ist sie bei Kennern bekannt. Im Ortsteil Langhurst gibt es weiterhin die Marienkirche und im Ortsteil Höfen eine Kapelle. Diverse weitere Kulturdenkmale wie Bildstöcke, Brunnen oder Totengedenkmale sind in der Gemeinde zu entdecken.

Wasser zum Entspannen

Schutterwald hat einen Baggersee zu bieten, der am östlichen Ortsrand zwischen Wäldern und dem Kieswerk liegt. 31 Hektar groß, kann er über die Seestraße besucht werden. Neben Bademöglichkeiten am Strandbad gibt es Liegewiesen, Kinderspielplatz und Beachvolleyballmöglichkeiten. Auf dem Seerundweg können Wanderer die Umgebung genießen.

Weitere Erholungsmöglichkeiten bietet der Ort durch Landschaftsschutzgebiete und das Naturschutzgebiet „Unterwassermatten“. Direkt an der Schutter gibt es einen Grillplatz, der bei Einheimischen wie Touristen gern angenommen wird. Zudem gibt es einen drei Kilometer langen Waldlehrpfad. Besonderes Highlight ist dort eine ca. 150 Jahre alte Buche, die ein Naturdenkmal ist.

blank
Dörfliche Idylle vor reifen Kornfeldern

Die Umgebung lädt ein

Unweit von Schutterwald gibt es viele touristisch attraktive Ziele, wie der Blindensee in Schönwald, ein Hochmoorsee im Naturschutzgebiet, der weder Zu- noch Ablauf hat. Der fast kreisrunde See bietet am Ufer seltene Pflanzen und ist mit seinem unergründlich dunklem Wasser fast ein wenig unheimlich anzusehen. Der Seegrund ist völlig vermoort. Ruhebänke laden zum Rasten auf langen Wanderungen ein.

Ein wunderbares Kulturdenkmal ist der Reinertonishof in Schönwald. Mit Mühle und Getreidespeicher ist er ein perfekter Abstecher in die Vergangenheit. Der wiederaufgebaute Hof ist die älteste Schinkenräucherei im Familienbetrieb, die es schon seit Anfang des 17. Jahrhunderts gibt. Außerdem kann Handwerkskunst besichtigt werden und es gibt wechselnde Ausstellungen sowie Kutschfahrten und Ausritte auf Anfrage.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Alexandra - stock.adobe.com
Weiteres zum Thema:
Der Südschwarzwald ist der höchste Bereich des Schwarzwaldes mit bedeutender Überformung durch die eiszeitlichen Gletscher südlich von Freiburg-Donaueschingen. Der eigentliche Begriff Hochschwarzwald ist entsprechend
Waldkirch
Das heutige Museum, ein mächtiger 3-geschossiger Schlossbau wurde in den Jahren 1753 – 1755 als Probstei des Chorherrenstifts St. Margaretha von dem Architekten Ludwig