Search
Generic filters
Römischer Lehr- und Erlebnispfad
Römischer Lehr- und Erlebnispfad

Römischer Lehr- und Erlebnispfad Hüfingen

Inhalt:

Steckbrief

Ort: Hüfingen
Streckenlänge: 2.9 km
Aufstieg: 30 m
Abstieg: 31 m
Kinderwagentauglich: nein
Startpunkt: Parkplatz Bad-Ruine

Geht zusammen mit der Familie auf Entdeckungsreise durch die alte römische Zeit!
Auf dem Römerpfad Hüfingen könnt Ihr viel Spannendes über die Römer erfahren und in ihre Welt eintauchen.

Der Römerpfad Hüfingen

Der Römerpfad erstreckt sich über 3 km Länge und überwindet dabei 30 Höhenmeter. Er führt größtenteils über naturnahe Pfade und Feldwege, vorbei an der Bad-Ruine und dem ehemaligen Kastell der römischen Legionäre. Bei der Baarblickhütte, lädt ein Rast- und Spielplatz zum Picknicken und Ausruhen ein. Für Pausen sollte genügend Proviant zum Essen und Trinken mitgenommen werden. Der Römerpfad Hüfingen ist mit einem Kinderwagen nicht geeignet. Für einen sicheren Tritt auf dem Kinderwanderweg ist festes Schuhwerk nötig. Je nach eigenem Tempo kann der Weg in 1,5 bis 3 Stunden durchwandert werden.

Auf dem ganzen Wanderweg sind acht Erlebnisstationen errichtet worden, die jeweils zum Hören, Spielen, Lesen, Fühlen und Staunen einladen und von der Geschichte der Römer in Hüfingen erzählen.

Der Römerpfad beginnt bei der Bad-Ruine und endet nach einem Rundgang an der gleichen Stelle. Der Pfad wurde für Kinder und Erwachsene gleichermaßen konzipiert.

Die Geschichte der Bad-Ruine

Das Kastell bildete zwischen 37 und 45 nach Christus das westliche Ende des „Donaulimes“ und wurde zu dieser Zeit Brigobannis genannt. Von ihm aus wurden die Donautalstraße, die Grenzgegend der Baar, und der Übergang über den Fluss Breg überwacht.

Das Badegebäude am Galgenberg wurde ursprünglich für die römischen Soldaten erbaut, diente jedoch nach ihrem Abzug um 101 nach Christus der Zivilbevölkerung weiter.

Die gesamte Anlage misst 19 x 30 Meter. Aufgrund der gefundenen Ziegel konnte sie dem Bau durch die 11. Legion zugeschrieben werden, die während der Zeit von 69 – 101 nach Christus im schweizerischen Windisch (Vindonissa) stationiert war. Das Bad zählt zu den ältesten Kastellbädern im nördlichen Alpenraum.

Die Ausgrabungen der Bad-Ruine

Das römische Brigobannis wurde schon in früher Zeit wiederentdeckt. Im Jahr 1605 wurde von Münzfunden aus der Römerzeit und von einem Ziegelmosaikboden beim Galgenberg berichtet. 1820 konnte mittels einer römischen Straßenkarte der Ort “Brigobanne” mit Hüfingen identifiziert werden. Daraufhin wurde die Ausgrabung des Bades angeordnet. Daran erinnert noch heute die lateinische Inschrift über dem Eingang des Schutzbaus. Nach weiteren Ausgrabungen konnten die Größe und die Struktur präzisiert werden. Während der Jahre 1991 bis 1995 wurden die Anlagen saniert und für Interessierte zugänglich gemacht.

Führungen durch die Bad-Ruine

Die römische Bad-Ruine kann auf Wunsch für Gruppen und Schulklassen durch einen ausgebildeten Gästeführer begleitet werden. Viel Spannendes kann während der Führung über die Archäologie und das Leben der Römer in Erfahrung gebracht werden.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Stadt Hüfingen

Download

Streckenkarte

Liste   

Information
Schaltfläche oder Kartenelement anklicken um weitere Informationen anzuzeigen.
Lf Hiker | E.Pointal contributor

My trail   

Profil

50 100 150 200 5 10 15 Entfernung (km) Höhe (m)
Keine Höhendaten
Name: Keine Daten
Entfernung: Keine Daten
Minimale Höhe: Keine Daten
Maximale Höhe: Keine Daten
Höhenmeter (aufwärts): Keine Daten
Höhenmeter (abwärts): Keine Daten
Dauer: Keine Daten

Beschreibung

Beautiful place
Weiteres zum Thema:
Baiersbronn
Am zweiten Weihnachtstag 1999 wütete der Orkan Lothar und hinterlies in weiten Teilen des Schwarzwaldes eine Schneiße der Verwüstung. An der Schwarzwaldhochstraße (B500) im
Seelbach
Ein lehrreicher Spaß für die gesamte Familie Haben Sie als Kind auch davon geträumt zu erfahren, wie das Leben als Burgfräulein oder als Ritter
Bernau
Der Zauberwald-Pfad führt auf 2,5km durch das Taubermoos in Bernau. Über Wurzeln und Steine vorbei an Moorbächlein, Moosen, Farnen, Rauschbeeren führen die schmalen Pfade