Herbstwald und Sonnenaufgang auf dem Berg Kandel.
Herbstwald und Sonnenaufgang auf dem Berg Kandel.

Gründe für einen Ausflug in den Schwarzwald

Inhalt:

Der Schwarzwald zählt unter erlebnisorientierten Wanderfreunden seit Jahren zu den Highlights im Bereich der Instagram tauglichen Outdoor-Abenteuern und ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Infolgedessen umfasst das Hashtag „Schwarzwald“ bereits mehr als 1,6 Millionen Nutzungen. Ein Blick auf die im Internet beschriebenen Ausflugsziele zeigt die Vielzahl an Möglichkeiten, die man allein im und um den Schwarzwald findet. Für den ambitionierten Influencer sind vor allem die malerischen Berglandschaften ein Muss für den Besuch. Kulturell interessierte Menschen hingegen orientieren sich eher an den Museen oder an den mittelalterlichen Stadtzentren. Gründe für einen Besuch der Gebirgsregion im tiefsten Südwesten Deutschlands gibt es demnach genug.

Schwarzwald überzeugt mit köstlicher Tradition

Der Schwarzwald ist das größte zusammenhängende Mittelgebirge Deutschlands und liefert nicht nur Anreize für den optischen Genuss. Zu den bekanntesten Leckereien gehört natürlich die Schwarzwälder Kirschtorte. Die Delikatesse, die bereits weltweiten Ruhm erlangt hat, ist seit den 1930er Jahren bekannt und zählt zu den traditionellsten Gerichten. Doch wie kommt die Torte eigentlich zu ihrem Namen?

Hinsichtlich des Namens der „Schwarzwälder Kirschtorte“ gibt es gleich mehrere Theorien:

  • Einige Experten gehen davon aus, dass es das Kirschwasser war, welches zur Namensgebung beigetragen hat. Dieses wurde nämlich vor allem im Schwarzwald hergestellt.
  • Ebenso könnte es jedoch die Optik der Schokoladenraspeln sein, welche an den dunklen Schwarzwald erinnere.
  • Aber auch die traditionelle Frauentracht mit dem sogenannten Bollenhut könnte schlussendlich aufgrund der Optik zu der Namensgebung geführt haben.

Jedoch konnte man sich bis heute nicht auf eine Theorie der Geschichte der Schwarzwälder Kirschtorte festlegen.

Traditionelle Gins aus der Region

Wesentlich süffiger geht es mit den traditionellen Gins der Region zu. Denn auch hinsichtlich der Gin-Destillation hat der Schwarzwald einiges zu bieten. Bei vergleich.org sind gleich mehrere Hochkaräter, die auf eine traditionsreiche Vergangenheit blicken können, aufgelistet. Dabei stützen sich einige Sorten nicht nur auf ihre Tradition, sondern können auch internationale Auszeichnungen als Qualitätsmerkmal vorweisen. Die Basis der Gins aus dem Schwarzwald ist bei allen ausnahmslos Wacholder. Lediglich bei der Feinjustierung wird auf unterschiedlichste Botanicals gesetzt, um den Gin final in puncto Aroma aufzupeppen.

Den Schwarzwald in seiner Gänze erleben

Neben den traditionellen Köstlichkeiten gibt es auch den nötigen Schmaus für das Auge, denn primär steht der Schwarzwald für die einmaligen und beeindruckenden Landschaften. Aus diesem Grund ist die Region auch bei Wanderfreunden äußerst beliebt. Natürlich ist die naturbelassene Landschaft mit all seinen Gebirgszügen und Seen auch den jugendlichen Influencern auf Instagram nicht entgangen, sodass sich der Tourismus über die letzten Jahre positiv entwickelt hat. Schlussendlich kommt jeder voll und ganz auf seine Kosten. Zu den Influencer-Hot-Spots im Schwarzwald zählen:

Lichtentaler Allee: Eher unscheinbar kommt die Lichtentaler Allee daher. Umringt von einer Vielzahl an Thermalbädern liegt sie inmitten der beschaulichen Stadt Baden-Baden. Unter Insidern ist die Landschaft ein echter Geheimtipp. Vor allem für Paare und romantisch angehauchte Menschen ist diese Örtlichkeit ein Muss. Die über 2 Kilometer lange Spaziermeile mit einem atemberaubenden Blick auf die Oos verleitet einen schnell zum Träumen.

Triberger Wasserfälle: Ein Naturspektakel wie es im Buche steht, finden Touristen in der Nähe von Freiburg. Hier sind die Triberger Wasserfälle zu entdecken. Der Hot-Spot ist vor allem im Sommer sowie im Winter zu empfehlen. Nahezu eine halbe Million Menschen besuchen das Naturspektakel jedes Jahr. Sie zählen mit einer Höhe von 163 Metern zu den größten seiner Art in Deutschland.

Schluchsee: Ein wenig mehr Action für Touristen bietet der Schluchsee. Dieser ist mit einer Größe von 69,44 Quadratkilometern der größte See im Schwarzwald. Doch nicht nur allein aufgrund seiner Größe besticht der See als beliebte Sehenswürdigkeit. Vor allem die Tatsache, dass das Wasser des ehemaligen Gletschersees äußerst klar ist, beeindruckt die Naturfreunde und sorgt natürlich für jede Menge Potential bei Landschaftsfotografien. Ebenso können Touristen den See hautnah erleben. So gibt es vor allem im Bereich des Wassersports viele Angebote.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Photo by Ilona Frey on Unsplash
Weiteres zum Thema:
Mulhouse
… nach allgemein vorherrschender Ansicht beherbergt das MUSEE NATIONAL de L’ AUTOMOBILE? die schönste Automobilsammlung der Welt! Während Ihres Aufenthaltes in Mulhouse sollten Sie
Seelbach
Die Burgruine Hohengeroldseck liegt in Seelbach im Ortsteil Schönberg. Der kleine aber feine Themenweg “Geroldsecker Burgpfad” mit Stationen für Kinder rund um das Ritterleben
… ein Eldorado für Mountainbike Seit August 2000 gilt der Hausberg Bad Wildbads, der Sommerberg, als Geheimtipp für Mountainbike-Freaks. Die Topographie des Sommerberg, die
Schluchsee
Der Schluchsee ist ein Stausee im Breisgau-Hochschwarzwald südöstlich des Titisees. Der Schluchsee ist mit seinem Stauziel von 930,00 m ü. NN die höchstgelegene Talsperre