Buchcover: Tod am Schauinsland
Buchcover: Tod am Schauinsland

Buchvorstellung: Tod am Schauinsland

Inhalt:

6 zu Favoriten hinzufügen Von Favoriten entfernen

Das »Engländerunglück« am 17. April 1936 und seine Folgen. Eine historische Dokumentation

Viele kennen das »Engländerdenkmal« am Schauinsland, aber nur wenige kennen den »Eaton-Gedenkstein« oder die »Elternplakette« an der Kirche in Hofsgrund. Drei »Erinnerungsdenkmale«, die in einem unmittelbaren Zusammenhang mit einem Ereignis vom 17. April 1936 stehen, dem das Buch nach zwanzig Jahren Recherche nachgeht.

Es berichtet über den Marsch der aus London stammenden Schüler durch den an jenem Tag tiefverschneiten Schwarzwald und seinen katastrophalen Folgen: dem Tod von fünf Klassenkameraden. Vor dem Hintergrund der britischen »Appeasement«-Politik und den Bestrebungen Hitler-Deutschlands nach einem Bündnis mit England, hatten weder Großbritannien noch Nazi-Deutschland irgendein Interesse an der Aufklärung des Falles von fahrlässiger Tötung. Stattdessen nutzten ihn die Nationalsozialisten, um einen großen Verbrüderungsschwindel zwischen der englischen und der deutschen (Hitler)Jugend zu inszenieren.

Das Buch räumt auf mit den Legenden über ein »plötzliches Naturereignis«, dem die Schüler zum Opfer fielen, und wirft ein neues Licht auf das, was sich an diesem Tag tatsächlich am Schauinsland abgespielt hat.

Verlag: Rombach Verlag 2021

Weitere Infos: https://www.rombach-verlag.de/buecher/vorschau/rombach/buch/details/tod-am-schauinsland.html

Weiteres zum Thema:
Mit Kindern unterwegs – Schwarzwald Süd und Mitte Es ist ein Juwel, das in Deutschland seinesgleichen sucht: der Mittlere und Südliche Schwarzwald bannen und
Villingen-Schwenningen
Ein Funkturm aus Stahl mit Aussichtsplattform in 25m Höhe. Über Treppen wir die Plattform des Hubenloch Aussichtturms erreicht, ein Aufzug ist nicht vorhanden. Im
Willkommen bei uns Gönnen Sie sich eine Auszeit vom Alltag und fühlen Sie sich bei uns wie Zuhause moderne Wohlfühlzimmer Feines aus der Küche