Blick auf Baden-Baden mit dem Hausberg Merkur
Blick auf Baden-Baden mit dem Hausberg Merkur

Baden-Badener Hausberg: Merkur

Inhalt:

Steckbrief

Ort: Baden-Baden
Hunde erlaubt: ja

Der Schwarzwald ist seit jeher ein beliebtes Urlaubsziel. Ob man eine Woche oder nur ein Wochenende dort verbringt – die Möglichkeiten, den Schwarzwald zu entdecken, sind vielfältig. Besonders herausragend ist der Merkur, welcher auch als Großer Staufenberg bekannt ist. Was den Merkur so besonders macht, zeigt dieser Artikel.

Der Hausberg Merkur – das macht ihn besonders

Schon sein Name lässt den Merkur besonders wirken. Er ist nach einem Gott aus dem alten Rom benannt, dem ein römischer Votivstein gewidmet ist, den man auf dem Gipfel gefunden hat. Dieser sogenannte Merkurstein ist seit dem 16. Jahrhundert öffentlich bekannt. Auf dem Gipfel kann man heutzutage einen Abguss des Steins bestaunen, denn das Original liegt in den Stadtgeschichtlichen Sammlungen.

Merkur besteigen: Zu Fuß oder mit der Bahn?

Auf den Hausberg Baden-Badens kann man einfach und bequem mit der Merkur-Bergbahn fahren. Diese wird seit ihrer Eröffnung im Jahr 1913 rege genutzt: Wanderer, Ausflügler und Naturliebhaber, die die Strapazen des Wanderns nicht auf sich nehmen möchten, können so bequem auf den Gipfel fahren.

Ein Fahrstuhl, welcher sich im Merkurturm befindet, führt zu einer Aussichtsplattform in 23 Metern Höhe, von der man einen exquisiten Ausblick über Baden-Baden, das Murgtal, den Schwarzwald, die Rheinebene und die Vogesen bekommt. Es lohnt sich also, es auf die Spitze des Merkurs zu schaffen.

Für Wander-Begeisterte gibt es natürlich auch die Option, zu Fuß den Gipfel des Baden-Badeners Hausbergs zu erklimmen. Die Steigungen sind lange, aber mäßig. Hin und wieder geht es sogar abwärts. Trotzdem wird die Tour auf dem Merkur eher als schwer deklariert und ist nur für diejenigen geeignet, die bereits Erfahrung im Wandern haben.

Nach etwa eineinhalb Stunden Wanderzeit hat man das Ziel erreicht und wird mit der wundervollen Aussicht belohnt.

Merkur: Lohnt sich das Erlebnis?

Jeder, der den Merkur in Baden-Baden schon einmal erwandert hat, schwärmt vor allem von einem: der schönen Landschaft und Natur. In der Tat haben der Schwarzwald und die Gegend um den Schwarzwald herum einiges zu bieten. Wer demnach den stressigen Alltag des Stadtlebens hinter sich lassen möchte, ist mit einer Tour auf den Merkur bestens beraten.

Übrigens gehört auch der bereits erwähnte Merkurturm zu den sehenswerten Besonderheiten auf dem Hausberg. Er ist der höchste Punkt des Berges und wurde im Jahr 1837 dort errichtet. Seit den 1950er-Jahren hat er eine zusätzliche Funktion als Rundfunksender, doch seine Hauptfunktion ist und bleibt die Aussichtsmöglichkeit.

Wer es bis nach oben geschafft hat, kann sich zudem in einer Gaststätte ausruhen, um wieder zu Kräften zu kommen. Darüber hinaus gibt es eine Liegewiese zum Entspannen, einen Grillplatz sowie einen Spielplatz, welcher sogar über eine Riesenrutsche verfügt.

Wer etwas für das Fliegen mit Gleitschirmen übrig hat, kommt am Hausberg von Baden-Baden kaum vorbei, denn auf dem Gipfel befinden sich zwei Startplätze für Gleitschirme. Einer liegt in westlicher Richtung direkt an der Bergstation der Bahn, der andere in nordöstlicher Richtung. Als Landeplatz ist eine Wiese vorgesehen, die unter der Talstation der Bergbahn liegen. Auch auf einer Wiese oberhalb des Gernsbach-Staufenberg kann man landen.

Geologie auf dem Merkur

Der Merkur ist der nördliche Nachbar des kleinen Staufenbergs, welche beide aus mehreren Schichten von Sedimentgesteinen bestehen. Man findet jede Menge Ablagerungen aus den Rotliegenden – auffällig rotem Gestein – sowie Vulkangesteine. Auch Buntsandstein in seinen verschiedensten Arten kommt im Merkur vor. Es gibt also einiges zu entdecken.

Deshalb hat 2012 ein geologischer Lehrpfad eröffnet. Er nennt sich „Merkurs Würfel“ und präsentiert Geologie-Interessenten die verschiedenen Gesteinsarten, die der Hausberg von Baden-Baden zu bieten hat.

Blick auf Baden-Baden vom Hausberg Merkur
Blick auf Baden-Baden vom Hausberg Merkur

Sonstige Freizeitgestaltung in Baden-Baden

Wer sich längere Zeit in Baden-Baden aufhält und einmal etwas anderes tun möchte, als die Natur zu entdecken, hat vielfältige Möglichkeiten. In Baden-Baden gibt es beispielsweise ein Casino, in denen die gängigen Casino-Klassiker wie Roulette, Blackjack und Poker gespielt werden können. Aber auch Automatenspiele sind zahlreich, sodass jeder auf seine Kosten kommt.

Übrigens: Auch Onlinecasinos, wie das 20 bet Casino haben ihren Reiz. Hierfür muss man das Hotelzimmer gar nicht verlassen und kommt trotzdem in den Genuss von Casino-Spielen. Zeit- und ortsunabhängig lassen sich online attraktive Gewinne erzielen.

Darüber hinaus gibt es in Baden-Baden vielfältige kulinarische Angebote, sodass man es sich nach einer langen Wanderung abends in einem Restaurant gut gehen lassen kann. Spitzenküchen, hervorragende Weine und tolle Hotels warten auf Touristen, die ihren Urlaub in Baden-Baden planen.

Bilder mit freundlicher Genehmigung von karlo54 - stock.adobe.com, HeiSpa - stock.adobe.com und Sebas - stock.adobe.com

Kein Standort gefunden

Weiteres zum Thema:
Münstertal
Um das Jahr 800 entstand zu Ehren des heiligen Trudpert an dessen Todesstätte das erste rechtsrheinische Benediktinerkloster St. Trudpert. Fast tausend Jahre lang, bis
Nordrach
In direkter Umgebung des Schwimmbades befindet sich das 1991 eröffnete Nordracher Puppenmuseum das mit seinen schon mehr als 100.000 Besuchern in der Statistik der
Der Schwarzwald verzeichnet immer neue Rekorde im Tourismus. In 2017 wurden das erste Mal die 22 Millionen Übernachtungen in einem Jahr geknackt und der
Die Bikearena verfügt über ein Streckennetz von annähernd 800 km ausgeschilderter Mountainbikewege für alle Leistungsklassen vom Anfänger bis zum Profi. Ein Großteil der Strecken