Schloss Glatt
Schloss Glatt

Schloss Glatt

Inhalt:

Steckbrief

Ort: Glatt
Kinderwagentauglich: ja

Am östlichen Rand des Schwarzwaldes liegt die geschichtsträchtige Ortschaft Glatt.
Sie ist sowohl von der B 14 als auch von der Autobahn A 81 leicht zu erreichen.

Das Zentrum der Ortschaft bildet der imposante Schlosskomplex, der Besucher von weit her anzieht. Das heutige Erscheinungsbild des Wasserschlosses, eine der besterhaltenen Schlossanlagen Baden-Württembergs, ist wesentlich von Umbaumaßnahmen im 16. Jahrhundert geprägt. Im Zeitraum von 1533 bis 1547 ließ der damalige Besitzer, Reinhard von Neuneck (ca. 1475 – 1551), das spätmittelalterliche Wasserschloss zu einem der frühesten Renaissanceschlösser in Deutschland umgestalten.

Nach verschiedenen Besitzerwechseln – 1803 war die Herrschaft Glatt von der Fürstabtei Muri (im Aargau) an die Fürsten von Hohenzollern-Sigmaringen gefallen – ging die Schlossanlage 1970/71 in das Eigentum der Gemeinde Glatt über. Seit der Eingemeindung Glatts 1975 befindet sich das Wasserschloss im Eigentum der Stadt Sulz am Neckar.

Die Schlossanlage wurde in den Jahren 1973 – 1989 von Grund auf saniert. In den Jahren 1998 – 2001 wurde das Wasserschloss für Museumszwecke ausgebaut und im November 2001 als Kultur- und Museumszentrum Schloss Glatt eröffnet. Träger sind die Stadt Sulz am Neckar und der Landkreis Rottweil. Im “KMZ Schloss Glatt” sind vier museale Einrichtungen zusammengeschlossen: das Adelsmuseum (mit Rüstkammer), das Schlossmuseum, das Kunstmuseum Galerie Schloss Glatt und das seit 1996 bestehende Bauernmuseum.

Die Besucher erwartet ein aufschlussreicher “Museumsparcours” – und darüber hinaus ein abwechslungsreiches Kulturprogramm.

Weiteres zum Thema:
Zu einem glücklichen und erfüllten Leben gehört eine Partnerschaft für die meisten Menschen einfach dazu. In ländlichen Regionen wie dem Schwarzwald ist es nicht
Winterdienst ist ein breiter Oberbegriff zur Beseitigung des Schnees und Eises, um die Verkehrssicherheit und die Wirtschaftlichkeit in dem Außenbereich aufrecht zu erhalten. Räum-
Hand in Hand mit der Bürstenindustrie ging im Schwarzwald die Zunder oder Feuerschwammherstellung in den Zeiten, da man von Streichhölzern noch nichts wußte. Damals