Platzhalter

Neubulacher Bergwerk

Inhalt

Mit dem Bergbau um Neubulach wurde vor fast 1000 Jahren begonnen, also zur Zeit der endgültigen Besiedlung des Schwarzwaldes im 11. Jahrhundert. Zunächst nur als Tagebau in Pingen (trichterförmigen Vertiefungen) durchgeführt, erlebte der Silberbergbau untertage im 13. Jahrhundert seinen ersten großen Aufschwung. Die beste Ausbeute der Neubulacher Grube lag zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert, also in einer Zeit, als es zum Sprengen noch kein Schwarzpulver gab und die Beleuchtung nur mit Kienspänen und Fackeln möglich war. Heute bietet der Luftkurort Neubulach im Schwarzwald seinen Gästen eine angenehme Frische. Das Besucherbergwerk ist ein wettergeschütztes und zugleich erfrischendes Ausflugziel. Bei einer ca. 45 minütigen Stollen-Führung untertage wird über die Geschichte des mittelalterlichen Bergbaus im Nördlichen Schwarzwald und über die Entstehung und Verwendung der in Neubulach geförderten Erze informiert.

Neubulacher Bergwerk

Stollengemeinschaft der historischen
Bergwerke e.V.
Waldecker Straße 55
75387 Neubulach

Weitere Themen

Steinen
Eingebettet in die wunderbare, milde Landschaft des Süd-Schwarzwalds. In einer Talsenke vom Verkehr abgeschirmt, bietet die weitläufige Parklandschaft vielen Vogel-Kostbarkeiten aus aller Welt ein
Waldkirch
Das heutige Museum, ein mächtiger 3-geschossiger Schlossbau wurde in den Jahren 1753 – 1755 als Probstei des Chorherrenstifts St. Margaretha von dem Architekten Ludwig
Bühlertal
Die Geiserschmiede ist ein Denkmal handwerklicher Tradition und Kultur in Bühlertal. Mindestens 300 Jahre stand an diesem Platz eine von der vorbeifließenden Bühlot angetriebene
Booking.com