Feldbergbahn

Feldberg im Schwarzwald

Inhalt

1493 m ist der im SĂŒdschwarzwald liegende Feldberg der höchste Berg im Schwarzwald und damit in Baden-WĂŒrttemberg. Der Feldberg ist die höchste Erhebung aller deutschen Mittelgebirge.

Geographisch liegt der Feldberg sĂŒdöstlich von Freiburg im Breisgau. Umgeben von den Orten Hinterzarten (nördlich), Titisee (östlich), Menzenschwand und Bernau (sĂŒdlich) und Todtnau (westlich).

 

Der Hauptgipfel erstreckt sich nach SĂŒden. Die zunĂ€chst sanft abfallende und ebenfalls zum Feldberg gehörenden Seebuck ansteigende Berglehne, von der im Westen der Baldenweger Buck abzweigt. Vom Seebuck aus fĂ€llt der Feldberg nach Osten steil zum Feldsee ab. Tief eingeschnittene TĂ€ler erstrecken sich nach Nordwesten Richtung Freiburg (Zastlertal, St. Wilhelmer Tal) und nach SĂŒdwesten Richtung Basel (Wiesetal).

Am besten mit dem Auto und Seilbahn erreichbar

Erreichbar ist der Feldberg per Auto ĂŒber die von Titisee nach Lörrach (Basel) ĂŒber den Feldbergpass fĂŒhrende B 317. Mit der Bahn erreicht man den höchstgelegenen Bahnhof der deutschen Bahn, die Station Feldberg-BĂ€rental. Von dort existiert eine Busverbindung.

Den Vorberg, Seebuck genannt, erreicht man vom Dorf Feldberg aus mit einem kurzen Sessellift. Auf dem Seebuck befindet sich ein besteigbarer Turm. Von dort geht es ca. 2 km fast eben zum Feldberg. Der Gipfel ist fĂŒr Privatleute nur zu Fuß erreichbar.

Der kalte Krieg ist Geschichte

Die in Zeiten des kalten Krieges zahlreichen Radaranlagen von Bundeswehr, französischer und US-Armee sind mittlerweile abgebaut. Erkennbar ist der Feldberg heute mit dem alten und neuen Fernsehturm und dem Bismarckdenkmal auf dem Seebuck (s.o.).

Skigebiet fĂŒr die ganze Familie

Insgesamt gibt es auf und um den Feldberg herum ein knappes Dutzend Skilifte und Abfahrten.  Der eigentliche Feldberggipfel liegt außerhalb der Skigebiete. Er bietet sich fĂŒr Langlauf an, ebenso wie mehrere Loipen um das dem Feldberg gegenĂŒber liegende Herzogenhorn.

Der grĂ¶ĂŸte Teil des Feldberggebietes hat auf Grund seiner subalpinen Vegetation den Status eines Naturschutzgebietes. Dieses Schutzgebiet ist das Ă€lteste und grĂ¶ĂŸte NSG des Landes Baden-WĂŒrttemberg.  Seit 2001 wird es vom Naturschutzzentrum SĂŒdschwarzwald im “Haus der Natur” betreut.

Einzigartiges Panorama

Der Feldberg bietet eines der umfassendsten Panoramen in Deutschland, im Winter, bei inversieven Wetterlage. Im Westen sieht man jenseits des Oberrheingrabens die gesamten Vogesen von Ballon d'Alsace bis zum Donon und zum Odilienberg. Dahinter sieht man gelegentlich bis zum SĂŒdlichen PfĂ€lzerwald bzw. “Vosges du Nord”. Im Norden ist die Hornisgrinde, im Nordosten die ganze Kette der SchwĂ€bischen Alb, rechts davon die Hegauvulkane zu sehen.

Im SĂŒden erstrecken sich die Alpen, von der Alpspitze und der Zugspitze im Osten ĂŒber die AllgĂ€uer Alpen. Das Lechquellengebirge, Ferwall und Silvretta; dann in den Westalpen der Alpstein (SĂ€ntis), die Berge um den Walensee. Ringelspitz, GlĂ€rnisch, Glarner Alpen, Piz Gannaretsch, VierwaldstĂ€tter Alpen, Urner Alpen, Berner Alpen, Grand Combin und Mont Blanc bis zu den Freiburger Alpen im SĂŒdwesten. Vor den Westalpen und vor allem rechts vom Mont Blanc erstreckt sich der Schweizer Jura mit dem Chasseral als höchstem Punkt.

Feldberg im Schwarzwald

Feldberg Touristik
Kirchgasse 1
D-79868 Feldberg
Telefon: +49 (0) 7655 /8019
Telefax: +49 (0) 7655 / 80143
e-mail: tourist-info@feldberg-schwarzwald.de

Weitere Themen

Gechingen
Der Schartenberg Turm befindet sich auf der Gemarkung von Gechingen. Auf 522.0m ĂŒber dem Meer liegt der Eingang zum Aussichtturm. Zahlen und Fakten zum
Triberg
Als Regionalmuseum prĂ€sentiert das Schwarzwald-Museum eine einmalige Sammlung zur Kultur und Lebensweise der Menschen “auf dem Wald”. Es zeigt die Handwerkskunst und den Erfindergeist
Cleebronn
Vor den Toren Stuttgarts, inmitten blĂŒhender Natur, liegt Tripsdrill – Deutschlands erster Erlebnispark. Auf 77 Hektar finden die Besucher ĂŒber 100 originelle Attraktionen. Rund
Mainau
Die Insel Mainau ist eine kleine Insel (45 ha) im nordwestlichen Teil des Bodensees, dem Überlinger See. Sie ist von dessen SĂŒdufer ĂŒber eine
Booking.com