Scheibenschlagen – Tradition mit Kulteffekt

Inhalt:

Im Schwarzwald und in dessen Umgebung gibt es viele Traditionen. Dazu gehört auch das Scheibenschlagen mit dem Scheibenfeuer, das zu Beginn der Fastenzeit und somit am Fasnachts-Ende durchgeführt wird.

Die geschichtliche Dimension

Dieser Brauch hat in den Sprach- und Kulturräumen der schwäbisch-allemannischen Gebiete sowie im oberösterreichischen, in manchen schweizerischen Gegenden und Südtirol seinen Ursprung in vorchristlicher Zeit. Bei dieser Tradition geht es um das Schleudern oder Schlagen von in dem Feuer angezündeten Holzscheiben in das Tal hinunter. Die Holzscheibe ist je nach Region rund oder eckig, sie besteht aus Buchenholz und hat in der Mitte ein Loch zur Befestigung an einem Haselnussstock. Dadurch soll hier die kalte Jahreszeit sowie die finsteren und dunklen Geister vertrieben werden.

Der Ablauf beim Scheibenschlagen

Die Veranstaltung wird häufig am Abend mit Fackelzügen eröffnet und aus den dann hieraus vorhandenen Fackelresten wird dann das überall sichtbare Scheibenfeuer entzündet.

Die jungen kräftigen männlichen Personen aus dem Ort, die sogenannten Scheibenschläger, versuchen dann die brennenden Holzscheiben in einem großen Bogen ins Tal hinab zu schlagen. Bei den Holzscheiben ist in der Regel in der Mitte ein Loch zum Durchstecken eines Stabes oder Stecken aus kräftigem Haselnussholz vorhanden.

Bereits in den Tagen vor dem ersten Sonntag der Fastenzeit, der sogenannte Funken- oder Kas-Sonntag, werden von den jungen Burschen die dazu erforderlichen Scheiben vorbereitet.

 

 

 

Ausspruch eines Wunsches

Hierbei ist es bei dieser Tradition im Schwarzwald üblich, dass vor dem Schlag mit einer Scheibe ein Wunsch, ein Vers oder auch eine Verwünschung ausgesprochen wird oder die hier geschlagenen Scheiben sind an bestimmte Personen gerichtet. Z.B. Schibii, Schiboo… die Schiebe die soll go, die Schiebe die soll fliegen bis zum Maierhannes.

Wirkung als Sternschnuppen

Für die Zuschauer dieser Tradition im Schwarzwald wirken die hell glühenden Scheiben aus einer entsprechenden Entfernung wie Sternschnuppen. Früher war es hier hauptsächlich die Dorfbevölkerung, die dann diese Traditionsveranstaltung aus dem Tal heraus mit verfolgte.

Auch noch in der heutigen Zeit führt in manchen Gegenden fast jede Ortschaft ihre eigene Veranstaltung durch .Das Scheibenschlagen als alte Tradition im Schwarzwald zeiht dann auch jährlich eine große Anzahl von Besuchern an.

 

Bild mit freundlicher Genehmigung von Stefan Asal
Weiteres zum Thema:
Wehr
Bei Weck Outlet erhalten Sie die bekannten Weck-Gläser um Lebensmittel einzumachen. Verfügbare Marken Weck Öffnungszeiten Mo-Do: 8.15-12.00 und 13.30-16.00 Uhr Fr: 8.15-11.30 Uhr *
Katzentalerhof
Der Lehenkopfturm befindet sich auf der Gemarkung von Katzentalerhof. Aus Holz wurde der Lehenkopfturm erbaut. Auf 1039.0m über dem Meer liegt der Eingang zum
St. Blasien
Nach einer Brandkatastrophe 1768 wurde eine neue Abteikirche im frühklassizistischen Stil errichtet. Der Kuppelbau ist mit 46 Metern im Durchmesser und 63 Metern Höhe
Frühlingswanderung im Markgräflerland „Vom Eise befreit . . . …sind Strom und Bäche durch des Frühlings holden, belebenden Blick; im Tale grünet Hoffnungsglück. Der