Fahler Wasserfall
Fahler Wasserfall

Eröffnung des Fahler Wasserfalls

Inhalt:

Bei bestem Wetter freuten sich 50 geladene Gäste und unzählige Wanderer über den „restaurierten“ Fahler Wasserfall. Bürmermeister Andreas Wießner bedankte sich bei vielen Händen, die ein solches Projekt erst möglich machen. „Wir leben in und von der Natur als Waldbesitzer genauso wie als Grundlage für den Tourismus“ begründet er das Engagement am Fahler Wasserfall. Das lange schlummernde Kleinod des Fahler Wasserfalls wurde vom Naturpark Südschwarzwald mit 50 % gefördert und bildet einen weiteren Baustein für den kommenden Wasserfallsteig. Die Tourismus Region zwischen Feldberg und Belchen rüstet sich mit diesen Attraktionen für den Deutschen Wandertag 2010, der von Ende Juli bis Anfang August viele neue Gäste in die Region bringen wird. Nach einem viertel Jahr Bauzeit von Juli bis Oktober 2009 mit einer Bausumme von +/- 50.000 € ist der Fahler Wasserfall wieder sichtbar und eine Attraktion geworden.

 

Der Fahler Wasserfall im Todtnauer Ferienland, vom Ferienorten Fahl in Richtung Feldberg stürzt das Wasser des „Fahler Wasserfalls“ 50m zu Tal. Das Quellgebiet des Rotenbachs liegt am 1386 m hohen Stübenwasen. Von dort fällt er steil durch waldiges Gebiet zum Rotenbacher Rank ab. Hier beginnt der Wasserfall (Bushaltestelle) und bildet in mehrere Stufen den Fahler Wasserfall.  Der Rotenbach mündet in Fahl in die Wiese und später in den Rhein.

 

Der vollständig naturbelassene Wasserfall ist seit vielen Jahren durch Wanderwege und Brücken erschlossen. Viele Gäste besuchen jedes Jahr dieses einmalige Naturschauspiel. In kalten Winternächten gefriert der Wasserfall zu einem bizarren Gebilde überdimensionaler Eiszapfen.

Weiteres zum Thema:
Feldberg
Unterwegs auf dem Wichtelpfad im Auerhuhnwald In einem verwunschenen Wäldchen hoch oben auf dem Feldberg lebt Velt, der Feldbergwichtel mit seinen Freunden: Wuchtig, dem
Herrischried
Der Gugelturm wurde in den Jahren 1971 bis 1974 auf dem Gugel (998 m), einem Berg in der Gemeinde Herrischried im Hotzenwald errichtet. Vom
Kappel-Grafenhausen
Die historische Ölmühle in Grafenhausen besitzt eine noch voll funktionsfähige Mühlentechnik aus dem 17. Jahrhundert. Die Tatsache, dass die Antriebstechnik ausschließlich aus Holz gefertigt