> Startseite > Nordic Walking

Nordic Walking

 

Nordic Home | Parks im Schwarzwald | Technik
 
Von Ulla und Bernd Böing

Viele Städte und Gemeinden in Touristengebieten verfügen bereits über eine breite Angebotspalette zum Thema Nordic Walking.

Baden Württemberg und hier speziell die Region Schwarzwald hat den relativ neuen Trendsport als Tousimusmagneten entdeckt und bietet seit diesem Jahr eigens angelegte Strecken für Nordic Walker an.

Was lag also näher, als dieses Angebot vor Ort zu testen und die Übertragbarkeit auf den Niederrhein zu prüfen.

Die ersten Nordic Walking Parks wurden in Baiersbronn und in der Feldbergregion eingerichtet. Sie unterscheiden sich zwar durch das mit der Umsetzung beauftragte Unternehmen und einige Details, die Konzeption und Ausführung ist aber sehr ähnlich.

Angeboten werden an den jeweiligen Startpunkten mindestens drei Strecken, die je nach Schwierigkeitsgrad und Streckenlänge als leicht (blaue Markierung), mittel (rote Markierung) und schwer (schwarze Markierung) bezeichnet werden. Der Skiläufer wird an den Farben der Streckenmarkierungen die Verwandtschaft zum Skilaufen erkennen.

Ergänzt wird die Streckenausweisung durch ein umfassendes Angebot der einzelnen Verkehrsverbände wie

  • geführte Touren mit ausgebildeten Trainern
  • Pläne der Strecken, teilweise mit Höhenprofilen
  • Stockverleih in Sportgeschäften, Hotels oder Verkehrsbüros
  • Mehrtagestouren mit Gepäcktransport.
  • Pauschalangebote von Hotels und Gasthöfen

:: Das Nordic Walking Zentrum Feldberg ::

Hier werden 13 spezielle Nordic Walking Strecken über eine Gesamtlänge von 79 km mit Höhenlagen zwischen 870 m und 1390 m ü.N.N. angeboten.

Im Test dabei waren in der Feldbergregion die schwarze Route "Feldberg-Herzogenhorn" (Länge 7 km, Höhenmeter 417m), in Altglashütten Teile der roten Route "Altglashütten-Rotmeer" (6,2 km, HM 147m) und der schwarzen Route "Falkau-Bärental" (9,5 km, HM 301m). In Hinterzarten, Breitnau und Feldberg sind wir weitere Teilstrecken der dort ausgewiesenen Routen gegangen.

Die Konzeption der Strecken wurde in Zusammenarbeit mit der Deutschen Sporthochschule in Köln entwickelt und ist sehr professionell umgesetzt worden. An den Startpunkten sind Schilder aufgestellt, die neben den Strecken weitere Informationen und auch Aufwärm- und einige Stretchingübungen enthalten.

Die Streckenausweisung war tadellos, insbesondere das in den Verkehrsämtern erhältliche Faltblatt mit Lageplänen, Höhenprofilen und vielen Informationen ist hervorragend gemacht. Verbesserungsfähig sind allerdings die Hinweise zum Streckenbeginn, insbesondere in Feldberg und Bernau konnten wir den Start nur mit Mühe finden, da sie nicht ausreichend beschrieben waren oder gewisse Ortskenntnisse voraussetzen.

Schon eher ärgerlich für einen Nordic Walker sind die unterschiedlichen Streckenbeläge, insbesondere die Einbeziehung längerer Asphaltpassagen in die Streckenführung. Es ist einfach unpraktisch, ständig im Wechsel mit oder ohne Asphaltpad gehen zu müssen oder alternativ die Stöcke streckenweise unter den Arm zu führen. Daran könnte man sicherlich noch arbeiten.

Aufschlussreich für uns war auch die Teilnahme an einer geführten Nordic Walking Tour, eine Alternative für alle, die entweder alleine unterwegs sind oder ergänzende Informationen Einheimischer wünschen oder die sich ganz einfach nur auf die schöne Gegend konzentrieren wollen.

Diese Touren setzen allerdings eine gewisse Routine in unserem Sport voraus, da sie keine Grundausbildung ersetzen können. Die Hinweise der Trainerin zur Technik beschränkten sich auf ein paar kurze Anleitungen und dann ging es schon los, also nichts für absolute Neueinsteiger. Wir wollen das aber nicht kritisieren, da wir auch der Meinung sind, dass die Ausbildung in der Technik von den Touren getrennt sein sollte, um Über- oder Unterforderungen Einzelner zu vermeiden.

Unser Fazit zur Region Feldberg: im Detail verbesserungsfähig, ansonsten aber sehr empfehlenswertes und professionelles Angebot mit einem großen Streckenangebot.

:: Nordic Fitness Sports Parks Baiersbronn ::

Das ist die offizielle Bezeichnung dieses Angebotes, das mit einer Streckenlänge von rd. 31 km deutlich kleiner als das Angebot der Feldbergregion ausfällt.

Zunächst einmal unterscheiden sich die Grundkonzeptionen der Parks kaum voneinander, auch hier findet man die vom Skilauf her bekannten Markierungen in blau, rot und schwarz.

Die Planung und Umsetzung in Baiersbronn stammt vom Deutschen Nordic Walking Verband (DNV), umgesetzt von der Fa. Kiefer Sportconsulting aus Freiburg.

Die Startpunkte, die mit einer Hinweistafel mit Streckenführung und Übungen versehen sind, befinden sich zum einen im Sankenbachtal und einige Kilometer entfernt im Tonbachtal.

Auch in Baiersbronn ist ein Streckenplan mit Erläuterungen beim Verkehrsamt erhältlich, der allerdings sehr viel Werbung enthält und sowohl inhaltlich als auch in der Gestaltung bei weitem nicht mit dem der Feldbergregion konkurrieren kann. Ein Angebot an Kursen, geführten Wanderungen, Hotelpauschalen sowie die Möglichkeit zum Ausleihen von Stöcken gibt es auch hier.

Getestet haben wir zunächst die "Seeroute" im Sankenbachtal (rot, Länge 7,8 km, Höhenunterschied 140 m), die landschaftlich sehr ansprechend geführt ist. Störend auch hier einige Asphaltanteile im hinteren Streckenbereich.

Die Streckenmarkierung selbst ist einwandfrei und zusätzlich mit den noch zurückzulegenden Kilometern gekennzeichnet.

Im Tonbachtal sind wir den "Jägerbuckel" gegangen (rot, 7,5 km Länge, Höhenunterschied 140 m), eine Strecke mit toller Aussicht auf das Tonbachtal und etlichen Hinweistafel, da Streckenteile über einen Forstlehrpfad geführt werden. Zu unserer Überraschung fanden wir etwa bei der Hälfte der Wegstrecke eine Tafel mit Stretchingübungen, die eigentlich an das Ende der Strecke gehört. Hinweise zu Kräftigungsübungen wären unserer Meinung nach hier besser angebracht.

Leider auch hier immer wieder größere Anteile an Asphaltstrecken, die das ansonsten positive Bild trüben

Unser Fazit zum Nordic Fitness Park Baiersbronn: ein für den Kurzurlaub ausreichendes Streckenangebot, das allerdings im Detail verbesserungsfähig ist.

Wir sind sicher, das schon in Kürze weitere Nordic Walking Strecken gerade in Urlaubsregionen angeboten werden und sich die Grundkonzeption und die Markierung nach Schwierigkeitsgraden durchsetzen wird.

In Neukirchen-Vluyn wären ähnliche Strecken denkbar, als im Wortsinn denkbarer Höhepunkt mit über 100 m ü.N.N. streben wir eher eine Nordic Walking Arena auf der ehemaligen Bergehalde (einem Überbleibsel aus dem Steinkohlenbergbau) an. Hier könnten ebenfalls nach Schwierigkeitsgraden unterschiedlich Strecken markiert werden, die natürlich nicht nur Nordic Walkern vorbehalten sind, sondern auch durch Spaziergänger, Jogger und Walker genutzt werden könnten.

Warten wir es einmal ab, ob Eigentümer und Geldgeber von dieser Idee zu begeistern sind. Wir arbeiten daran.

 



Schwarzwald App

Ausflugsziele, Webcams blitzschnell auf dem Smartphone
Download

Schwarzwald Unterkünfte

Booking.com Booking.com

Translation

Link zu Facebook